Home | english  | Impressum | Sitemap | KIT

Entwurf und Realisierung eines objektorientierten Ansatzes zur Transformation von Koordinaten.

Entwurf und Realisierung eines objektorientierten Ansatzes zur Transformation von Koordinaten.
Typ:Diplomarbeit
Datum:2000
Betreuer:

Aufgabensteller:
Prof. Dr.-Ing. G. Schmitt
Betreuer:
Dr.-Ing. N. Rösch

Bearbeiter:Müller, D.
Zusatzfeld:

IBNr: 851

mehr ...

Durch die Globalisierung und den Fortschritt auf dem Gebiet der Satellitengeodäsie wird es zunehmend notwendig, Koordinaten von einem geodätischen Bezugssystem in ein anderes zu transformieren, bzw. deren Parametrisierung zu ändern. Für diese Aufgabe wurde am Geodätischen Institut der Universität Karlsruhe das Softwarepaket HUGO entwickelt.

 

Im Rahmen dieser Diplomarbeit galt es einen geeigneten objektorientierten Ansatz für die Koordinatentransformation zu finden. Dadurch sollte der Quelltext des Programmes übersichtlicher gestaltet und damit gleichzeitig die Wartbarkeit verbessert werden. Diese Entwicklung gab den Anlass zu einem Versionenwechsel, weshalb das dabei entstandene Programm HUGO 3.0 genannt wurde.

 

Zunächst ist ein auf den Koordinatentypen basierendes Klassenkonzept erstellt worden. Die Koordinaten selbst werden als Objekte eingeführt und die Transformationen als zugehörige Operationen auf die Objekte. Die Implementierung erfolgte in der Programmiersprache C++. Die eigentlichen Transformationsfunktionen wurden aus HUGO 2.0.4 übernommen und in entsprechende Methoden umgewandelt.

 

Hugo 3.0 umfasst neben dem Hauptprogramm und der Header Datei 45 Funktionen mit zusammen über 6000 Zeilen Quellcode. Abgesehen von der Berechnung der geodätischen Hauptaufgaben wurden sämtliche Möglichkeiten des Vorgängerprogramms übernommen. Bei der Entwicklung des Quellcodes wurde auf einen konsequenten Programmier- und Kommentarstil geachtet und die Struktur der einzelnen Programmteile wurde übersichtlich und leicht durchschaubar gestaltet. Die Erweiterung des Programms hinsichtlich der Ein- und Ausgabe sowie einer Fehlerfortpflanzung und der Integration eines Geoidmodells liegt nun nahe.