Home | english  | Impressum | Sitemap | KIT

Entwurf und Teilimplementierung eines Gebäudeinformationssystems.

Entwurf und Teilimplementierung eines Gebäudeinformationssystems.
Typ:Diplomarbeit
Datum:1998
Betreuer:

Aufgabensteller:
Prof. Ir. J. van Mierlo
Betreuer:
Dr.-Ing. N. Rösch

Bearbeiter:Kupferer, S.
Zusatzfeld:

IBNr: 810

mehr ...

Heutzutage wandeln sich die Märkte immer schneller und von den Unternehmen wird in immer stärkerem Masse Leistungsfähigkeit und vor allem Flexibilität verlangt, um bestehen zu können. Diese steigende Flexibilität setzt vor allem neue Ansprüche an die Verwaltungsinstanzen, die es in ihren bisherigen Formen immer schwerer haben, dem vielfältiger werdenden Informationsbedarf möglichst effiziente Methoden entgegenzusetzen.

 

Im Bereich der Gebäudeverwaltung wird diese Entwicklung seit neuestem durch einen Begriff geprägt: Das Gebäudeinformationssystem, kurz GebIS. Hinter diesem Begriff steht die Idee, die bisherigen Verwaltungsverfahren durch ein neues Konzept abzulösen, das einerseits alle alten Datenbestände in ein großes Ganzes integriert und das andererseits so frei konfiguriert ist, daß auch zukünftige und damit heute noch nicht voraussehbare Entwicklungen in diesem Bereich problemlos eingebunden werden können.

 

Im Zuge der Diplomarbeit wurde nun ein solches GebIS für den Aulabau entworfen und zu einem großen Teil umgesetzt. Es handelt sich dabei um einen Prototyp, anhand dessen Erfassungsmöglichkeiten für Geometrie- und Sachdaten getestet und beurteilt wurden. Im Verlauf der Arbeit konnte eine neue Art der Geometrieerfassung entwickelt werden, die wesentlich kostengünstiger als herkömmliche Fassadenaufnahmen ist. Darüber hinaus wurden Analyse- und Präsentationsformen untersucht, die das gegenwärtige Programmsystem (AutoCAD und Access) bietet. Schnittstellen zu anderen Programmen und die Arbeit mit einer Objektdatenbank konnte getestet werden, was vor allem der Firma Autodesk zu verdanken war, die in großzügiger Weise zwei Objektdatenbanken und das Programm "3D Studio MAX" für die Dauer der Diplomarbeit zur Verfügung stellte.