Home | english  | Impressum | Sitemap | KIT

Kalibrierung von Temperatursensoren

Anwendungsgebiet hochgenau kalibrierter Temperaturmesssysteme

  • Punktuelle absolute Temperaturmessung
  • Punktuelle Temperaturgradientenmessung vertikal und horizontal (zur Verifizierung alternativer Verfahren wie OTTM)
  • Temperaturerfassung zur Korrektion von hochpräzisen Richtungsbeobachtungen
  • Temperaturerfassung zur Korrektion von hochpräzisen Streckenmessungen
  • 3D-Modellierung von Temperaturfeldern

Primäres Anwendungsgebiet ist die präzise Temperaturfeldmessung zur Überwachung der Messlabore des Geodätischen Instituts, zum Ziele der messsimultanen Refraktionskorrektion bei Prüf- und Kalibrierungsmessungen von elektrooptischen Distanzmessern, Tachymetern, Lasertrackern und Interferometern (beispielsweise Maßstabsüberprüfungen). Alternativ ist die Temperaturfelderfassung auch verwendbar für die Überwachung des Refraktionseinfusses auf die Richtungs- und Zenitwinkelmessung von Industriemesssystemen.

Aktuelles Verfahren zur Kalibrierung von Temperatursensoren (nur Indoor)

  • Kalibrierung in Kalibrierbox aus dickem Styropor zur Ausbildung eines hinsichtlich Temperatur stabilen und homogenen Messmediums
  • Stufenweise Temperaturvariation in isolierter Klimakammer zur diskreten Kalibrierwertbestimmung innerhalb des relevanten Messbereichs
  • Mehrfachkalibrierung bei unterschiedlicher Sensorbestückung der Kalibrierbox
  • Absolutkalibrierung durch Hinzunahme eines zertifizierten Absoluttemperatursensores gleicher Bauart

Systemeigenschaften der Temperaturmesssysteme am GIK

Indoor-Temperaturmesssystem

  • 10 Sensoreinheiten (Pt100) nach 1/10 DIN Kl. B
  • Genauigkeit bei Absoluttemperaturmessung von unter 0.05°C
  • Genauigkeit bei Relativtemperaturmessung von unter 0.03°C
  • Ansprechzeit t90 von ca. 10sec. im Medium Luft
  • Automatisierter Sensorabgriff und Registrierung der Messdaten über Notebook

Outdoor-Temperaturmesssystem (belüftet)

  • 10 Sensoreinheiten (Pt100)
  • Genauigkeit bei Absoluttemperaturmessung von unter 0.3°C
  • Genauigkeit bei Relativtemperaturmessung von unter 0.2°C
  • Sensorkopf geschützt durch reflektierenen Metallzylinder in kompakter Bauweise inklusie Sensorbelüftungseinheit
  • Automatisierter Sensorabgriff und Registrierung der Messdaten über Notebook

Outdoor-Temperaturmesssystem (unbelüftet)

  • 2 autarke Sensoreinheiten
  • Kalibrierung vom Hersteller mit einer Genauigkeit bei Absoluttemperaturmessung von 0.1°C
  • Zusätzlich Erfassung von Druck und Feuchte
  • Wasserdichte Ausführung in kompakter Bauweise
  • Große Speicherkapazität und langer Akkulaufzeit ermöglichen hohe Datenrate und lange Messzeiträume
  • weitere Informationen zum Sensor ...

weitere Temperatursensoren von PCE ...

Literatur

Eschelbach, C. (2009):
Refraktionskorrekturbestimmung durch Modellierung des Impuls- und Wärmeflusses in der Rauhigkeitsschicht.
Dissertation. Schriftenreihe des Studiengangs Geodäsie und Geoinformatik, Universität Karlsruhe (TH), Heft-Nr. 2009/1. 2009.
zur Internetveröffentlichung ...

Eschelbach, C. (2007):
Störanfälligkeit geodätischer Präzisionsmessungen durch lokale Temperaturschwankungen.
Brunner, F. (Hrsg): Beiträge zum 15. Internationalen Ingenieurvermessungskurs, Graz, 19.-20.04.2007, S. 169-180.
(Artikel als PDF)

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Christoph Herrmann